Aller Anfang ist schwer, besonders dann, wenn man mit beinahe nur u13 Spielerinnen in einem u14 Bewerb spielt. So mussten die Mädels mit einer herben Niederlage gegen Vöslau in die Saison starten, noch dazu kam es zur gleichen Zeit zu zwei Knochenbrüchen weshalb Lara und Lilia für einige Wochen und Monate aussetzen müssen.

Doch davon ließ man sich nicht unterkriegen. Am Wochenende 12. und 13.10 musste man gleich zwei Spiele bestreiten.
Samstag hieß es sich Zuhause dem Team aus Korneuburg zu stellen, wo man aufgrund einer zu schwachen Deckungsleistung wiedermal niederlag.
Sonntag wollte man dies gegen Waldviertel besser machen und aufgrund der stark verbesserten Teamleistung ging man in die Halbzeit mit einem +1.
Die zweite Halbzeit startete gut und bis zur 40 Minute konnte man sich sogar einen +3 Vorsprung erarbeiten. Leider ließ ab diesem Zeitpunkt die Konzentration nach. Zwei Minuten vor Schlusspfiff der Ausgleich. In der letzten Minute dann der Treffer zum 20:21.. Trotzdem kann man stolz auf diese Leistung sein, denn man konnte sich deutlich vom Vortag verbessern und hat bis zum Ende gekämpft!

Trotz der bitteren Niederlage in der Vorwoche, gingen wir dafür mit umso mehr Motivation in das nächste Spiel gegen Tulln. Obwohl wir überraschender Weise nur mit 7 Spielerinnen dort aufgetauchten und in der Kabine kurz Panik ausbrach, liesen wir uns von der ersten Minute an nicht unterkriegen. Nach der Verletzung einer Spielerin schon in den ersten Minuten musste die Mannschaft kurze Zeit in Unterzahl spielen, doch Anna Maria biss die Zähne zusammen und lies ihre Teamkammeradinnen nicht im Stich.
Trotz einer starken Anfangsphase in der ersten Halbzeit gingen wir mit einem  Rückstand von 4 Toren in die Pause.
In der zweiten Halbzeit war unsere Deckung wie ausgewechselt. Mit einer starken Leistung und Zusammenarbeit schaffen wir es die Tullerninnen richtig zu ärgern und es ihnen sehr schwer zu machen. Dank  einer super Leistung unserer Torfrau Emily haben wir einige Zeit lange kein Tor bekommen, was uns geholfen hat, den Rückstand wieder aufzuholen und so stand es in der 36igsten Spielminute 14:14 durch ein Tor von Beyza.
Auch unsere Aufbaureihe Melanie, Nelly und Anna spielten super zusammen, verteilten die Bälle zu den Flügeln und zum Kreis.
Wir kämpften um jeden Ball, um jedes Tor, auch wenn uns teilweise schon die Luft ausging.
Das Spiel war bis zur letzten Sekunde spannend. Durch unsere Kreisläuferin Hannah, gelang uns die Führung zum 19:20 in der letzten Spielminute und ein gehaltener Ball von unserer Torfrau in der letzten Sekunde rettete uns den Sieg.

Auf diese Leistung kann jede einzelne Spielerin stolz sein!

Waldviertel – Perchtoldsdorf   19:20 (11:7)

Kader:
Tor:
KARNER Emily

Feld:
CICEKDAL Beyza (5)

KURZ Melanie  (5)

KNECHTEL Anna (2)

SCHARINGER Hannah (3)

PATEK Nelly

STURZ Anna Maria (5)