Unsere ersten beiden Spiele in Stockerau und Eggenburg konnten wir klar für uns entscheiden. Überraschenderweise funktionierte die nur ein paar Mal einstudierte 3:2:1-Deckung wirklich gut. Eines unserer Mädels stach dabei besonders heraus – nämlich Rea, die glaub ich selbst von ihren unglaublichen Abwehrqualitäten überrascht war. Nadja konnte gegen Stockerau mit 5 Toren auch einen persönlichen Rekord aufstellen. Beyza war in Eggenburg Top-Werferin mit unglaublichen 16 Treffern. Hier konnten sich auch Vicky und Anna fast in die Torschützenliste eintragen – die beiden haben einen guten Riecher – es fehlt nur noch etwas an Wurfkraft, also fleissig Liegestütze machen:). Sophie S. ist wie David gegen Goliath – sie nimmt es mit jedem Gegner auf – auch wieder in Eggenburg. Neben diesen Einzelleistungen möchte ich aber auch andere Dinge hervorheben – die mannschaftlichen Qualitäten außerhalb des Spielfeldes sind auch nicht zu unterschätzen – zwei lautstarke Anreisen im „Mannschaftsbus“ schweißten unser Team noch mehr zusammen. Diese Stärke brauchten wir auch für unser Match in der Südstadt letzten Sonntag. Hier bekamen wir in der ersten Hälfte ordentlich eine „am Deckel“ – und das ist fast wörtlich zu nehmen. Die Mädels mussten hier aufgrund der grenzwertig harten Gangart der Hypo-Spielerinnen einiges einstecken. Umso erfreulicher einige einzelne Aktionen, in der das Zusammenspiel von „alt“ und „jung“ gut funktionierte. Vor allem Sophie H. hat neben einer tollen Einzelleistung einige Mädels schön freigespielt und sich mit ihnen gefreut. So kamen Susi und Helena auch zu tollen Torchancen – es haben nur Millimeter gefehlt…Amelie und Sophie K. bringen immer ihre Leistung – ob im Tor oder am Feld – das haben sie auch gegen Hypo wieder unter Beweis gestellt – sie sind fixe Torgaranten geworden.  Auch Jumanaah hat in der 2. Hälfte mit tollen Haken den Weg zum Tor gefunden – und auch den Ball dort untergebracht. Workie stand erstmals auch im Tor und hat gleich einen 7-m gehalten. Großes Lob auch an Leandra, die ganz kurzfristig für Rea und Nadja eingesprungen ist und sich gegen den übermächtigen Gegner überhaupt nicht versteckt hat – nach einer kleinen Härteeinlage, die sie einstecken musste, ist sie nach 2 Min. Pause schon wieder spielbereit gewesen. Ein Lob auch an die zahlreichen Devils-Fans in der Südstadt! Die zweite Halbzeit haben wir schlußendlich nur mit einem Tor verloren. Man sollte von Hypo-Vereinsseite überdenken ob es sinnvoll/notwendig ist, 11-jährigen Spielerinnen schon teils unfaire Mätzchen einzutrichtern. Ich mache das nicht – uns geht’s um’s Handballspielen!

Nina&die 11-er-Devils