MU 11 Sieg !

Heute empfingen die MU11 Devils im "Kracher" um Platz 2 die Mannschaft aus Korneuburg. Beide Teams verloren lediglich gegen Krems und marschierten in der Meisterschaft mit ähnlichen Ergebnissen Seite an Seite. Die Devils hatten mit den Korneuburgern noch eine Rechnung offen, verlor man doch im letzten Jahr beide Spiele knapp und wurde "nur" Dritter. Heute sollte dies anders werden- scheinbar.... In den ersten 4 Angriffen hätten die Devils bereits 4:1 führen können, stattdessen war das Spiel geprägt von technischen Fehlern, Problemen im Abschluss und Nervosität. Auch Korneuburg begann sehr fehlerhaft.  Stand in der 17 min 6:6. Perchtoldsdorf zwar optisch klar überlegen, doch zu wenig abgebrüht die Stärke auch in Tore umzumünzen. So bewahrheitete sich die alte Weisheit kurz vor der Pause "Wer die Tore nicht schießt.......". Korneuburg war in dieser kurzen Phase stärker und zog mit 4 Toren davon. Pausenstand 7:10 für die Gäste. Stocksauer, ob des unnötigen Zwischenstands stapfte man in die Garderobe. Dort war es erstmals in dieser Saison mucksmäuschenstill und man konnte sogar ein Staubkorn auf den Boden fallen hören. Das Donnerwettter von Trainer Christoph hatte es in sich. Wie verändert begann man die 2. HZ. Völlg ungewöhnlich war es zu diesem Zeitpunkt, dass Korneuburg erneut eine Manndeckung spielte und uns so scheinbar aus dem Konzept bringen wollte. Dies gelang jedoch keineswegs. Angetrieben von einem stärker werdenden Benni holten die Devils Tor um Tor auf. Und wirklich in der 32 Minute gelang erstmals der Ausgleich und in der 37 Minute sogar die Führung. Auch eine 2 Minutenstrafe konnte uns zu diesem Zeitpunkt nicht mehr stoppen und in der 39 Minute hieß es sogar +2 für die Devils. Korneuburg gelang noch ein Tor. Endstand 18:17 für die Perchtoldsdorfer. Die Freudewar riesengroß! Ein kleiner Wermutstropfen, war, dass man das durchaus mögliche +3 nicht erzielen konnte und der Vorsprung für das Rückspiel minimalst ist. Positiv jedoch war, dass die Devils heute vor allem in der 1 HZ ( sicher unsere schwächste HZ heuer) sicher nur 50% ihrer Leistung gezeigt hatten und sich mit einer starker Mannschaftsleistung aus dem "Sumpf" herausgezogen haben. Nun gilt es hart weiterzutrainieren, der Weg zum Vizemeistertitel wurde einen kleinen Spalt weit geöffnet.

Ein sehr emotionaler und euphorischer Coach Christoph

Tore: Benedikt 7, Strobl, Wildhack 4, Petta 3